zurück

Willi Weiner: Schwimmende Wasser
11. Juli bis 10. Oktober 2004

Willi Weiner ist Bildhauer. Aber ein Bildhauer, der Spezifisches der Malerei in seine Objekte integriert: Farbe, Fläche, projizierte Form. Und er expliziert im Plastischen, was Jahrhunderte lang Domäne der Maler und Zeichner war: das Thema der Landschaft. Das Wasser ist dabei Willi Weiners Quelle.

Sculpture, emphasizing stillness, mit dieser Paraphrase eines Bildtitels von David Hockney möchte man Willi Weiners verblüffende Gewässerportraits charakterisieren, die ausschnitthaft die Physiognomie eines Meerstückes, Sees, ‚Flusses ohne Ufer‘ umreißen. Gleichsam unter Windstille treiben die skulpturalen cut-outs, aufgehängt an dünnen Drähten, über ihren Schatten dahin: schwerelos, doch in bisweilen bedrängender Körperlichkeit. Durch den künstlerischen Erstarrungsprozess des Formlosen und Masseschweren zu dünnwandigen Hohlkörpern wird das Flüssige zum Gefäß für eine imaginäre Substanz: die Zeit. Nicht nur metaphorisch, sondern auch ganz leibhaftig teilt diese sich dem Beschauer mit: in den schimmernden Farbreflexen – horizontalen Luftspiegelungen – der auflackierten Wasserhaut und in deren Gegenbild der Schattenrisse am Boden, jenen dunklen, von alters her mit dem Memento der Vergänglichkeit befrachteten Formresonanzen, die durch jeden Luftzug, jede kleine Erschütterung der Skulptur bedrohlich in Schwingung – ein Schattenbeben – geraten. Denn die ausgependelte Ruhe von Willi Weiners Geologie hängt am seidenen Faden. Als Zeuge dieser Gefährdung erkennt sich der Betrachter suggestiv einbezogen in das sonst menschenleere Bild; er ist der ferne Referenzpunkt des Werkes.

Willi Weiner, geboren 1954 in Zusmarshausen/Bayern. Absolvent der Fachhochschule für Gestaltung Augsburg. Zahlreiche Preise und Stipendien, u.a. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg (1979), Villa-Romana-Preis, Florenz (1985), Arbeitsstipendium Kunstfonds e.V. , Bonn (1986), Karl Schmidt-Rottluff Stipendium (1988), Stipendium Cité Internationale des Arts, Paris (1992),  Sai-no-Kuni, Artist in Residence, Saitama / Japan (1995). Gastlehrauftrag an der Universität Hildesheim 1998. Ausgedehnte Reisen im Zusammenhang mit künstlerischen Projekte (u.a. Italien, Donau, Japan).

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit zahlreichen ganzseitigen Farbaufnahmen des Künstlers.

Fotos © Willi Weiner, 2004


Seitenanfang