zurück

Sonderkonzert
Klavierduo Natasha Vlassenko / Oleg Stepanov
Sonntag, 18. Januar 2009, 11:30 Uhr

Dank der Vermittlung von Ulrich Koeppen - künstlerischer Leiter des Internationalen Pianistenfestivals Böblingen – und dank des großen Entgegenkommens der beiden Künstler, Natasha Vlassenko und Oleg Stepanov, ist es kurzfristig möglich, unseren Gästen eine ganz besondere Klaviermatinee zu bieten.

Im stopover einer Konzertreise, die die renommierten, am Konservatorium der Griffith-Universität Brisbane/ Australien lehrenden Pianisten von Moskau über München nach Karlsruhe und Mannheim führt, werden Natasha Vlassenko und Oleg Stepanov am Sonntag, 18. Januar 2009, 11.30 Uhr in der Sammlung Domnick gastieren – mit folgendem Programm:

Natasha Vlassenko (solo)

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
__ Sieben Bagatellen op. 33
__ Fantasie H-Dur op. 77
__ Sonate Cis-Moll - quasi una fantasia – op. 27/2


Oleg Stepanov (solo)

Franz Liszt (1811–1886)
__ Bénédiction du Dieu dans la solitude
__ Fantasia quasi sonata – après une lecture de Dante


Natasha Vlassenko / Oleg Stepanov (vierhändig)

Valery Gavrilin (1939–1999)
__ Drei Sätze aus den 12 Russischen Skizzen für Klavier zu vier Händen

 

Vita Natasha Vlassenko und Oleg Stepanov

Natasha Vlassenko wurde in Moskau geboren, Oleg Stepanov in Riga. Beide absolvierten am berühmten Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium ihr Klavierstudium und schlossen es mit der höchsten Auszeichnung (Solistenklasse) ab. Noch als Studentin gewann Natasha Vlassenko beim wichtigsten Pianistenwettbewerb in Italien, dem Busoniwettbewerb in Bozen, den dritten Preis und den Preis der Publikumsjury. Oleg Stepanov, der bei Natasha Vlassenkos Vater Lev Vlassenko studiert hatte, gewann nach dem Abschluss seiner Ausbildung einen Kammermusikpreis in Florenz. Lev Vlassenko war viele Jahre bis zu seinem Tod 1997 Leiter der Klaviermeisterklasse am Tschaikowsky-Konservatorium, selbst Gewinner des Liszt-Preises in Budapest und Präsident beim Jubiläums-Tschaikowsky-Wettbewerb 1994. Stepanov übernahm eine Dozentenstelle in Moskau und produzierte etliche TV- und Rundfunkaufnahmen. Natasha, inzwischen mit Oleg Stepanov verheiratet, absolvierte wie ihr Mann Tourneen durch Russland und produzierte ebenfalls CDs, Radio- und TV-Aufnahmen.

1992 wanderten beide nach Australien aus und wurden Professoren am Landeskonservatorium in Brisbane/Queensland. Durch ihre engagierte Arbeit wurde Brisbane zu einem der führenden Klavierinstitutionen im Pazifikraum. In Brisbane, einer Millionen-Metropole mit drei Orchestern und mehreren Konzerträumen, bereichern Vlassenko und Stepanov das musikalische Leben mit Solo-, Kammermusik- und Orchesterkonzerten. Nach intensiver Vorbereitung gelang es ihnen, den Internationalen Lev-Vlassenko-Klavierwettbewerb einzurichten, der inzwischen einen exzellenten Ruf besitzt. Auch von Australien aus unternimmt das Pianistenpaar regelmäßig Konzerttourneen, unter anderem nach Korea und Japan, wo der Cousin des Kaisers Ihre Konzerte besucht, was dort als höchste Auszeichnung gilt, sowie nach Russland und Deutschland. 1999 spielte Natasha Vlassenko mit dem neu gegründeten Russischen National-Orchester unter der Leitung von Michael Pletnjev in Moskau; Pletnjev war zunächst Student und dann Assistent bei Lev Vlassenko und gilt heute als einer der profiliertesten Pianisten und Dirigenten. Natasha Vlassenko und Oleg Stepanov geben immer wieder internationale Meisterkurse, so in Korea, Japan, Hongkong und Deutschland. (U.K.)

Seitenanfang