zurück

visualsandvoices.com
musik. hören und sehen.

Debüt-Konzert

Samstag, 12. Juli, 17.00 Uhr

Stefan Knote / Violine
Kerstin Mörk / Klavier
Martien Elderhorst / visual voice

 

Stefan Knote Kerstin Mörk Martien Elderhorst
Fotos: © Stefan Knote / Kerstin Mörk / Martien Elderhorst

Vorhang auf für visualsandvoices.com, das sich in der Formation mit dem Violinisten Stefan Knote, der Pianistin Kerstin Mörk und dem Fotokünstler Martien Elderhorst in der Sammlung Domnick erstmals der öffentlichkeit vorstellt!
Kaum ein Ort in unserer Region dürfte für ein synästhetisches Projekt geeigneter sein als dieser. Schon Ottomar Domnick hatte der Musik in seinem Haus der abstrakten Kunst ein großes künstlerisches ,Mitspracherecht‘ eingeräumt, und in seinen Filmen sind Bild und Klang kompositorisch als Erlebniseinheit miteinander verschränkt.
Ebensolche ‚Mehrdimensionalität‘ der ästhetischen Erfahrung strebt visualsandvoices.com an. Hierzu wird die Instrumentalkomposition um eine visuelle Stimme, die „visual voice“, in Gestalt eines foto-basierten, der kompositorischen Linie folgenden Videos ergänzt.

 

visualsandvoices.com Grafik
© Martien Elderhorst

 

Das Programm unserer Soiree ist folgenden Kompositionen des 20. Jahrhunderts für Violine und Klavier gewidmet:

__Arvo Pärt (*1935)
Fratres (Fassung 1977/80 für Violine und Klavier)

__Sergei Prokofjew (1891-1953)
Sonate Nr. 1 f-moll op. 80 (1938-46), 2. Satz Allegro brusco

John Cage (1912-1992)
Nocturne (1947)

__Toru Takemitsu (1930-1996)
Distance de Fée (1951), Lentement mystérieux

__Olivier Messiaen (1908-1992)
Thème et variations (1932) / Thème: Modéré / Variation I: Modéré / Variation II: Un peu moins modéré / Variation III: Modéré, avec éclat / Variation IV: Vif et passionné / Variation V: Très modéré

Pause

__Philip Glass (*1937)
Sonata for Violin and Piano (2008), Movement I

__Francis Poulenc (1899-1963)
Sonate pour violon et piano IV (1942-43, rev. 1949), Intermezzo. Très lent et calme

__Aaron Copland (1900-1990)
Nocturne, aus: 2 Pieces for Violin and Piano (1926), Lento moderato

__Eugène Ysaÿe (1858-1931)
Rêve d’enfant op. 14 (1901)

 

In der Pause gibt es diesmal statt Wein und Knabbereien für Sie die Gelegenheit, Ihr Konzertbillett gegen einen signierten Original-Fotoprint aus einer „visual voice“ einzutauschen – ein exklusiver Bonus für Sie anlässlich unseres Premieren-Ereignisses.

 

Kerstin Mörk / Die Pianistin ist in jüngster Zeit als Solistin sowie als leidenschaftliche Kammermusikerin und Liedbegleiterin hervorgetreten. Sie war mit Konzerten bereits in der Liederhalle Stuttgart, der Semper Oper Dresden und bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen zu Gast. Zu ihren wichtigsten Erfolgen zählen das Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbs 2011 zusammen mit Madeleine Przybyl (Viola) sowie der Sonderpreis für Klavierbegleiter beim Internationalen Wettbewerb für Liedkunst Stuttgart 2012.
Kerstin Mörk wurde in Heilbronn geboren und begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel bei ihrer Mutter. Ihre weitere Ausbildung erhielt sie zunächst bei Prof. Renate Werner, dann bei Prof. Shoshana Rudiakov und Prof. Florian Wiek sowie bei Prof. Cornelis Witthoefft (Lied) an der Musikhochschule Stuttgart. Daneben ergänzte sie ihr Studium am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris bei Roger Muraro. Zurzeit vervollständigt sie ihre Studien in der Meisterklasse von Prof. Bernd Glemser an der Musikhochschule Würzburg. Auf Meisterkursen arbeitete sie u. a. mit Klaus Hellwig, Konrad Elser und Kirill Gerstein. Weitere ausschlaggebende Anregungen erhielt sie vom Fauré Quartett und von Prof. Tabea Zimmermann.
Internet: www.kerstin-moerk.de

Stefan Knote 1974 in Erfurt geboren und aufgewachsen in einem musikalischen Elternhaus – beide Eltern sind Violinisten –, erhielt Stefan Knote seinen ersten Geigenunterricht bereits mit fünf Jahren bei seinem Vater und mit neun Jahren zusätzlich an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Prof. Baldur Böhme. 1987 wechselte Stefan Knote an die Spezialschule für Musik Weimar-Belvedere. Nach dem Abitur begann er 1993 sein Violinstudium in Weimar bei Prof. Anne-Kathrin Lindig. Im Januar 1998 erhielt er sein Diplom. Während seiner Ausbildung errang Stefan Knote mehrere Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben: 1987 Erster Preis beim Leistungsvergleich der Spezialschulen der DDR, 1995 Sonderpreis beim internationalen Spohrwettbewerb für junge Geiger sowie mehrere Preise auf Landes- und Bundesebene bei „Jugend musiziert“.
Seit Mai 1998 ist Stefan Knote Mitglied des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR. Als Solist und Konzertmeister gastiert er im In- und Ausland: Philharmonie Erfurt, Georgisches Kammerorchester Ingolstadt, Kammerorchester arcata Stuttgart, Concerto Tübingen, Martinskollegium Pfullingen, Orchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele, Pforzheimer Kammerorchester u.a.m. Auch bei den RSO-Podiums-Konzerten, einer Kammermusikreihe des RSO Stuttgart, tritt er als gefragter Partner regelmäßig auf.

Martien Elderhorst wurde 1952 in Schiedam, Niederlande geboren und lebt in Pliezhausen bei Reutlingen. Parallel zum Studium der ökonomie (in Rotterdam und Stuttgart-Hohenheim) bildete er sich im Künstlerischen – Malerei, Grafik und Musik (Blockflöte, u.a. bei Peter Thalheimer und Gerhard Braun) – aus. Er unterrichtete im Fach Blockflöte, leitete Ensembles und komponierte für kleine Besetzungen.
Ab 1979 übernahm er verschiedene Führungspositionen in der Telekommunikationsindustrie. Seit 1994 ist er als selbständiger Transformationsberater tätig und setzt bei der Begleitung von Veränderungsprozessen in Organisationen künstlerische Methoden aus Raum- und Zeitkunst wirksam ein.
Die aktuelle künstlerische Entwicklung ist gekennzeichnet durch die zunehmende Verbindung von bildnerischen und musikalisch-kompositorischen Komponenten. Präsentationen erfolgten zunächst im privaten Rahmen, seit 2012 auch in öffentlichen Ausstellungen.
Internet: elderhorst-fotokunst.de und www.visualsandvoices.com

---

Karten zu 31 € (inkl. Vorverkaufsgebühr; inkl. sign. Fotoprint von Martien Elderhorst; keine Ermäßigung) sind nur im Vorverkauf erhältlich beim Stadtbüro der Nürtinger Zeitung, Am Obertor 15, D-72622 Nürtingen
Telefon: 07022 - 9464 - 150 | E-Mail: stadtbuero@ntz.de
Öffnungszeiten: MO-FR 8-18 Uhr, SA 8-12:30 Uhr
Bei Bankabbuchung und Versand der Karten fällt seitens der Vorverkaufsstelle eine Bearbeitungsgebühr von 3 € an.

Seitenanfang